Naturkosmetik - eine Mogelpackung?

Menschen kaufen Naturkosmetik, weil sie glauben, dass Natur am gesündesten sei. Deshalb springen immer mehr Kosmetikfirmen auf den Naturkosmetik-Boom auf und täuschen teilweise auch den Verbraucher.

Die entscheidende Frage ist aber:

Wenn es sich aber um echte Naturkosmetik handelt, eventuell sogar mit einem Naturkosmetik-Siegel, ist diese Naturkosmetik wirklich gesünder?

Wenn man sich die Fakten anschaut, dann erkennt man als Experte sofort, dass dies nicht so ist. Natürliche Inhaltsstoffe können gesünder sein, müssen es aber nicht. Zwei Beispiele: Die häufigsten Allergieauslöser sind Duftstoffe, auch z. B. aus natürlichen ätherischen Ölen. Für die Allergiegefahr spielt es überhaupt keine Rolle, ob ein Duftstoff natürlich oder synthetisch ist. Auch Parabene kommen in der Natur vor. Sie sind die am häufigsten angewendeten Konservierungsstoffe in der Kosmetik, obwohl sie laut Liste der Allergieauslöser zu den häufigen Allergieauslösern zählen, aber unter den gesamten Konservierungsstoffen noch als die verträglichsten Konservierungsmittel gelten. Grösstes Problem der Parabene sind aber ihre negativen Eigenschaften, die Haut deutlich schneller altern zu lassen, wie die Universität von Kyoto 2006 in einer wissenschaftlichen Untersuchung für Methylparaben feststellte. Deshalb ist es wichtig, nicht pauschale unsinnige Vorurteile zu übernehmen, wie z. B. dass Natur immer gesund sei, sondern jeden einzelnen Inhaltsstoff kritisch zu hinterfragen. Der sicherste Weg für Haut und Gesundheit besteht nach den jetzigen wissenschaftlichen Erkenntnissen darin, in Hautpflegeprodukten ausschliesslich hautidentische Inhaltsstoffe (die bereits von Natur aus im Körper vorkommen) und Vitamine zu verwenden, so wie in der SkinIdent Linie perfekt verwirklicht. Bestmögliches Anti-Aging bei bestmöglicher Verträglichkeit. Kommt dann noch eine gesunde, wissenschaftlich fundierte vegane Ernährung von innen dazu, dann kann man sicher sein, das Optimum für Haut und Gesundheit getan zu haben.